Kevin-Reiterer_Turn_Beitragsbild

Neues von Jetski-Weltmeister Kevin Reiterer!

Sieg bei der UIM Aquabike Weltmeisterschaft

Kevin Reiterer gewinnt das Rennen in Liuzhou (China)

GRAND PRIX OF CHINA UIM-ABP Picture by Arek Rejs/Idea Marketing

Nach dem Sieg in Italien beim zweiten Stopp der UIM Aquabike Weltmeisterschaft wiederholte Reiterer seinen Triumph in China. Mit einem zweiten Platz im Qualifing konnte sich der junge Niederösterreicher den Start vor Jeremy Poret (FRA) sichern und gewann den ersten Wertungslauf. „ Nachdem ich die letzten Tage sehr erkältet war, galt es meinem Ziel das Rennen zu überstehen. Mit guter Vorbereitung schaffte ich es das Beste herauszuholen und freue mich wahnsinnig über den zweiten Grand Prix Sieg der Saison!“, schildert Reiterer.

Kevin Reiterer auf dem Podium in China

Kevin Reiterer auf dem Podium in China

Im zweiten Wertungslauf holte sich der Österreicher mit einem souveränen Start-Ziel Sieg die Führung in der Gesamtwertung. Ein unglaublicher Sprung wenn man davon ausgeht, dass der Sport Student mit dem 4. Platz in das Rennen ging.

Ende Dezember (19-20.12.2015) werden die 20 besten Fahrer für das letzte Mal in diesem Jahre um den Weltmeistertitel in den Vereinigten Arabischen Emiraten kämpfen.


 

Kevin Reiterer schnellster Mann Europas!

Sieg bei der IJSBA Europameisterschaft in Nyza (Polen)

Reiterer auf dem Podium in Polen

Reiterer auf dem Podium in Polen

Reiterer kürte sich vergangenen Sonntag zum schnellsten Mann Europas. Mit vier Start-Ziel Siegen war es ein perfektes Wochenende für den 22 Jährigen. Der Niederösterreicher dominierte die stärkste Klasse, doch auch seine Teammitglieder zeigten ihr Können auf den heißen Gewässern Polens. Der erst 17 jährige Norweger feierte sein Debüt in der stärksten Klasse mit einem zweiten Platz hinter Reiterer. Beatriz Curtinhal (POR) arbeitet erst seit diesem Sommer mit dem Österreicher und erzielte vergangenes Wochenende einen zweiten Platz in der Männerklasse.

Erfolgs-Team

Erfolgs-Team

Jonna Borgström aus Schweden holte sich trotz Bojen-Fehler im ersten Lauf einen Vize-Europameistertitel in der Woman Ski GP Klasse. Was hinter dem Erfolg des Teams steht schildert Coach und Team Manager Reiterer wie folgt: „Wir alle haben Leidenschaft für unseren Sport. Mit Disziplin, Antrieb und der richtigen mentalen Vorbereitung, kann jeder seine Träume verwirklichen. Sie arbeiten sehr hart an ihren Erfolgen - aber am allerwichtigsten genießen Sie den Prozess dorthin.“


 2. Lauf zur Europameisterschaft UIM, GP von Spanien

Das VANTourer-Team wünscht Kevin viel Glück für's Rennen!

Kevin-Reiterer_jump_TextAm 20.-21. Juni findet in Spanien, Roses-Girona, der zweite Lauf zur Europameisterschaft statt. Der junge Niederösterreicher geht, nach seinem Erfolg in Kroatien, mit der Führung in die zweite Runde. Nacho Armillas (ESP) und Mickael Poret (FRA) befinden sich auf Platz zwei und drei. „Mit vielen Tests und neuer Technik der letzten Wochen, haben wir bessere Chancen auf den Sieg.“, so der Franzose.

Die Küstenstadt Roses-Girona bekommt für das kommende Wochenende eine unglaubliche Show der besten Fahrer Europas geliefert. Reiterer und Co. hoffen auf gute Bedingungen am Wasser und einen fairen Kampf um den GP von Spanien.

 


Jetski-Weltmeister Kevin Reiterer siegt beim GP von Italien!

Das VANTourer-Team gratuliert Kevin Reiterer zum Sieg beim Italien-GP!

23-25.05.2015, Castro Italien

Nach einem erfolgreichen Auftaktrennen zur Europameisterschaft in Kroatien, bei welchem Kevin Reiterer (http://kev-racing.squarespace.com/) dominierte, ging es für den jungen Niederösterreicher nach Apulien an die Adriaküste. Zwischen den besten Fahrern der Welt wiederholte Reiterer auf dem World Cup Rennen seinen tadellosen GP-Sieg des vorigen Wochenendes. Die Fahrer kämpften an der Felsküste Süditaliens sowohl um den Gesamtsieg des Wochenendes, als auch um wertvolle Punkte der Weltmeisterschaft. Der FH Student qualifizierte sich auf seinem GP Ski auf zweiter Startposition, womit er sich eine grandiose Ausgangslage sicherte. Am darauffolgenden Tag drehte sich der Wind und zwei Meter hohe Wellen prallten an die Felsküste des Hafenortes. Trotz Weltklasse Konkurrenz entschied sich Reiterer bei derartigem Seegang, aus technischen und taktischen Gründen, für seinen schwächeren Rennski. Damit verzichtete er nicht nur auf Pferdestärken, sondern auch auf seinen hart erkämpften zweiten Startplatz, da er regelgetreu nach einem Skiwechsel auf die letzte Startposition gesetzt wird. Der 22-jährige ließ sich jedoch von diesen Faktoren nicht beeinflussen und zeigte in den 20 Rennminuten sein Bestes. Ein Talent für sich, mussten auch seine Konkurrenten zugeben, als er sich den Weg durch das Startfeld bahnte und den zweiten Platz, fünf Sekunden hinter Mickael Poret (FRA) sicherte.

„Ich liebe diese Verhältnisse, hier geht es nicht um das Setup deines Bootes oder darum wie viel PS du hast, bei solchen Bedingungen entscheidet allein Können und Verstand eines Rennfahrers“, so der junge Weltmeister.

Das zweite Wertungsrennen am darauffolgenden Tag war durch spiegelglattes Wasser ausgezeichnet. Reiterer war sich dem Risiko bewusst mit 80 PS weniger als seine Konkurrenz an den Start zu gehen, doch ein erneuter Skiwechsel stand außer Frage. Er setzte sich stattdessen das Ziel „alles aus dem Jetski und sich herauszuholen“. Dass er sich in vorletzter Runde mit einem atemberaubenden Überholmanöver à la Reiterer den Sieg holte, begeisterte tausende von Zuschauer. “Die österreichische Hymne beim GP von Italien zu hören erfüllt mir einen Traum“, schilderte der erfolgreichste österreichische Motorsportler mit einem Grinsen im Gesicht.

Kevin Reiterer, ein einmaliger junger Wassersportler aus einem Binnenland versetzte die Weltelite wieder einmal in Staunen.

Das nächste Weltmeisterschaftsrennen findet in China, Anfang Oktober statt. Bis dahin wird Kevin in Europa unterwegs sein und zahlreiche Titel verteidigen.

Wie weit es der junge Sportler in seiner Karriere schaffen wird steht in den Sternen, eins kann man jedoch mit Sicherheit sagen, er ist ein Idol seiner Sportart und wo man auch seinen Namen nennt geht ein Staunen durch den Raum.

Quelle: www.kev-racing.com

Sagen Sie Ihre Meinung